Do I still look like myself?



Installation (17 Vinylplatten, Moosgummi, Klebstoff, andere Materialien)


Installation (17 vinyl records, foam rubber, glue, other materials)


Die Installation spielt mit dem Thema der Digitalität des Körpers. Ins Riesenhafte verzerrte Fragmente eines Fingerabdrucks, angebracht auf noch vertrauten historischen Datenträgern, zoomen sich in biometrische Strukturen ein. Hinter einer cleanen Oberfläche thematisiert die Installation biometrische Techniken, die in enger werdenden Schleifen unsere Körper vermessen und auch an seiner Oberfläche nicht Halt machen. Was ist hier noch außen, wo beginnt das Innen und wie tief kriecht uns die Überwachungstechnologie in die Poren?

Ganz nebenbei ist Do I still look like myself? Durch einen zentralen QR Code auch ein voll funktionsfähiges digitales Kunstwerk, das uns immer wieder zu uns selbst zurückführt.


The installation plays with the theme of the digitality of the body. Fragments of a fingerprint, distorted into the gigantic, attached to still familiar historical data carriers, zoom into biometric structures. Behind a clean surface, the installation thematizes biometric techniques that measure our bodies in ever tighter loops and doesn’t stop at its surface. What is still outside here, where does the inside begin, and how deeply does surveillance technology creep into our pores?

As an aside, Do I still look like myself? through a central QR code, is also a fully functional digital work of art that leads us back to ourselves again and again.


Fragment der QR Code Vinylplatte / Fragment of QR code vinyl record

NIKOLA LUTZ

Prof. Nikola Lutz, geb. 1970, ist Saxofonistin, Komponistin und Bildende Künstlerin. Mit grafischen Arbeiten und Vinylobjekten, die im Zwischenraum zwischen Bildender Kunst und klanglich nutzbaren Objekten entstehen, erforscht sie das Verhältnis von visueller zu auditiver Wahrnehmung. Sie ist eine profilierte Spielerin Neuer und experimenteller Musik und hat an der HMDK Stuttgart seit 2017 eine Honorarprofessur für klassisches Saxofon inne. Als Komponistin gilt ihr Interesse der Elektronik und der Konzeptimprovisation, sie realisierte z.B. die abendfüllende Multimedia-Performance foco_2018 für den Deutschlandfunk. Kunst ist für Nikola Lutz eng mit gesellschaftlicher Entwicklung verbunden, folgerichtig wählt sie bevorzugt Sujets aus Politik und aktuellen Themen. Im „Stuttgarter Kollektiv für aktuelle Musik e.V.“ engagiert sie sich für die Förderung der Neuen Musik im Stuttgarter Raum.

Prof. Nikola Lutz, born 1970, is a saxophone player, composer and visual artist. She explores the relationship between visual and auditory perception with graphic works and vinyl objects that are created in the space in between visual art and objects that can be used for sound production. She is a distinguished player of new and experimental music and holds a professorship in classical saxophone at HMDK Stuttgart since 2017. As a composer, she focusses on electronics and concept improvisation as for example, in the multimedia performance foco_2018, which she realized for Deutschlandfunk. For Nikola Lutz, art is closely linked to the development of our societies; hence, she prefers to choose subjects from politics and current issues. In her role of Chairman of the »Stuttgarter Kollektiv für aktuelle Musik e.V.« she is committed to actively promoting new music in the Stuttgart area.


nikolalutz.de
youtube.com