Hotspot_C


<!— C wie China, C wie Chile, C wie Cyberspace und Cybersicherheit. In mehr und mehr Regionen unserer Welt werden staatliche und wirtschaftliche Übergriffe immer sichtbarer, sei es in Chile, wo staatliche Organe Angehörigen indigener Gruppen ihre persönliche Sicherheit verwehren, andererseits aber die Allgemeinheit einem Druck kapitalistischer Monopole ausgesetzt ist, der sie wirtschaftlich ungebremst trifft, oder in Hongkong, dem der Riese China seine fatale Mischung aus Überwachungsstaat und –kapitalismus aufdrückt.

Künstlerische Akteure aus solchen Hotspots sind vor Entscheidungen gestellt: kann ich in meinem Land arbeiten? wie werden sich meine künstlerischen Aussagen auswirken? Ein Team aus Improvisatoren, die alle freiwillig oder unfreiwillig persönliche Erfahrungen mit diesen Hotspots haben, setzt sich in der Ausstellung einer Situation aus, die mit Information aus dieser Zone aufgeladen ist und agiert darin ästhetisch. In ihren multimedialen Improvisationen nutzen sie audiovisuelles Hotspot-Originalmaterial wie beispielsweise Reden von Kerry Lam oder Sebastián Piñera oder reflektieren Bildmaterial aus im Raum selbst installierten Überwachungskameras als musikalische Improvisationspartitur.

Die Improvisation als Methode sperrt sich jeglicher Reduktion und Hierarchisierung des Mensch-Seins. Zwischen der Gewalt von staatlichen Machtapparaten und der Kälte der Maschinen besteht sie darauf, den Menschen als Maßstab anzuerkennen. Indem sie dies aber tut wird sie selbst zu einem revolutionären Akt. Improvisationskünstler werden in der Ausübung ihrer Tätigkeit zu Filtern ihrer eigenen Wahrnehmung und Geschichte. Die einzigartige Direktheit der Methode kanalisiert Energien mit ihren je unterschiedlichen Einschreibungen auf den // HOTSPOT C //. —>

C for China, C for Chile, C for cyberspace and cybersecurity. In more and more regions of our world, state and economic encroachments are becoming increasingly visible, be it in Chile, where state bodies deny members of indigenous groups their personal security, but on the other hand the public is exposed to pressure from capitalist monopolies that hits them unrestrained economically, or in Hong Kong, on which the giant China imposes its fatal mix of state and capitalist surveillance.

Artists from such hotspots are faced with choices: Can I work in my country? What impact will my artistic statements have? In the exhibition, a team of improvisers who all, voluntarily or involuntarily, have personal experiences with these hotspots, expose themselves to a situation loaded with information from there and act aesthetically within it. In their multimedia improvisations, they use original audio-visual material from the hotspots, such as speeches by Kerry Lam and Sebastián Piñera, or reflect footage from surveillance cameras installed in the space itself as a musical improvisational score.

Improvisation as a method resists any reduction and hierarchization of being human. Between the violence of state apparatus of power and the coldness of machines, it insists on recognizing the human being as a standard but in doing so becomes a revolutionary act itself. Improvisation artists in action become filters of their own perception and history. The unique directness of this method channels energies with their respective implications onto HOTSPOT C.