_log(_rithm)



A multimedia dialogue between human and non-human units


Ein multimedialer Dialog zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Einheiten


log(rithm) ist ein Stück für ein Quartett aus zwei Improvisationsmaschinen und zwei Menschen, das Fragen zu selektiver Überwachung, Datenanalytik und Dateneigentum aufwirft. Sowohl die Menschen als auch die Improvisationsmaschinen nutzen Kamera-, Audio- und Bewegungssensoren, um die Performance wahrzunehmen und musikalische Entscheidungen zu treffen; mit dieser Tatsache wird gezielt gespielt, indem der Aufführungsraum selektiv beleuchtet wird. Dadurch werden die Arbeitsmechanismen des Quartetts sowohl verborgen als auch offengelegt. Die menschlichen Performer*innen spielen sowohl mit dieser Situtation als auch mit ihrer Fähigkeit, sich den Sensoren der Improvisationsmaschinen teilweise zu entziehen. Gemeinsam experimentieren sie und zeigen, was in einem improvisierten Dialog passiert, wenn man nur einen Teil der Geschichte hört/sieht/wahrnimmt.

In einer modernen Gesellschaft, die von ständigem User-Tracking und Datensammlung nur so strotzt, sind Fragen des Dateneigentums und der Datenspeicherung unvermeidliche Realitäten. Die Daten der Performer*innen und anderer erfasster menschlicher Einheiten werden extrahiert und während der Performance sowohl für Reproduktion von Klängen und Bildern verwendet als auch für die wechselnden Entscheidungsansätze der beiden Maschinen - die von der Kameralinse reflektierten Gesichter werden kopiert und eingefügt; die Energie in der Luft wird von den Mikrofonen und Sensoren wahrgenommen und neu interpretiert / verstärkt.


log(rithm) is a quartet of two improvisation machines and two humans that brings selective surveillance, data analytics, and data ownership into a performative question. Both humans and improvisation machines rely on camera, audio, and motion sensors to read the situation of the performance and make musical decisions; this fact is purposefully manipulated through the selective lighting of the performance space, which both hides and reveals the working frame of the quartet. The human performers play with this and their ability to partially evade the sensors of the improvisation machines. Together, they experiment with what happens in an improvised dialogue when one hears/sees/perceives only part of the story.

In a contemporary society brimming with persistent user tracking and data collection, questions of data ownership and retention are unavoidable realities. The data of the performers/users and other detected human units are being extracted and used in the reproduction of sounds and visuals during the performance as well as the alternation of decision making approaches of the two machines - the faces reflected from the camera lens are copied and pasted, and the energy in the air is received from the microphones and the sensors to be then reinterpreted / reinforced.


Melody Chua & AIYA

db0 & Aiii

DB0

With suppression and ignorant gives blood and despair,
Words need to be said, and voices need to be heard.
There is no turning down, and there is no turning back –
Zero sugarcoat, Zero DeciBel.
I am DeciBel Zero (dB0.).
I shout, I scream, I spread.


MELODY CHUA – KÜNSTLERIN / ARTIST

Melody Chua (geb. 1994) ist eine Vorreiterin in ihrer Generation in der Entwicklung von interdisziplinären Performances mit neuen Technologien. Die Ästhetik ihrer Arbeit tendiert zur immersiven, futuristischen Fiktion mit nostalgischem Unterton und einer Innenschau, die das Publikum in intime Welten entführt. Das immersive, erzählerische Potential der neuen Technologien spiegelt sich in ihrem Portfolio wider, welches Arbeiten mit 360°-Touchscreens, 360°-Videos, Ambisonics, Motion-Capture-Systemen, Live-Coding, Schuhen mit Drucksensoren, in Echt-Zeit-generierten visuellen Projektionen und sensorgestützten Instrumenten umfasst. Für die Entwicklung einer sensorgestützten Querflöte (Chaosflöte) wurde sie mit einem Fulbright-Swiss Government Excellence Stipendium ausgezeichnet. Melody präsentiert und performt regelmäßig an Festivals und Konferenzen u.a. am Zürich Digital Festival, Zürich Design Biennale, New Interfaces for Music Expression (NIME) Conference, Network Music Festival, am Zürich Institute for Computer Music and Sound Technology (Artist Residency) und dem Performing Media Festival. Basierend auf der Weiterentwicklung der Improvisationsmaschine (AIYA), welche Inputs von der Chaosflöte empfängt, untersucht sie die Mensch-Maschine-Beziehung, die Veränderung von posthumanistischen Identitäten und Formen von Agency, die sich in den Performances mit der Maschine manifestieren.

Melody Chua (b. 1994) is a pioneering force of her generation in the development of interdisciplinary performances with new technologies. The aesthetics of her work gravitate towards immersive, futuristic fictions with undertones of nostalgia and introspection, pulling audiences into intimate worlds. Reflecting the immersive, narrative potential of new technologies, her portfolio includes works for 360° touchscreens, 360° videos, Ambisonics, motion capture systems, live-coding, pressure-sensitive shoes, real-time projection visuals, and sensor-augmented instruments. Awarded a Fulbright-Swiss Government Excellence grant for the development of a sensor-augmented flute (Chaosflöte), her works have been selected by the Zürich Digital Festival, Zürich Design Biennale, New Interfaces for Music Expression (NIME) Conference, Network Music Festival, Zürich Institute for Computer Music and Sound Technology (artist residency), and Performing Media Festival, among others. She expands upon this work through the development of an improvisation machine (AIYA) that takes inputs from the Chaosflöte, where she examines the human-machine relationships, shifting posthuman identities, and forms of agency that manifest within performances with this machine.


www.chua.ch
youtube.com