Sonic Reson.



Ein musikalisches Gespräch durch ähnliche Erfahrungsfragmente


A musical conversation through similar experience fragments


Das Jahr 2019 war der Beginn von zwei großen politischen Bewegungen an zwei verschiedenen Orten auf der Welt, in Chile und in Hongkong. Die kulturelle Verbindung zwischen diesen beiden Orten ist nicht offensichtlich, aber das Leiden ist bemerkenswert ähnlich – im Umgang mit einer totalitären Regierung und ihren brutalen Kräften durch Polizei/Militär und im Umgang mit dem Verlust von Menschenrechten und Freiheit. Die Mittel und Folgen der Gewalttat hallten über den Pazifik, mit Gas, Kugeln, Schikanen, Ignoranz und Blut.

Sonic Reson. ist ein Projekt, das sich mit Ähnlichkeiten und Schmerz durch einen musikalischen und performativen Ausdruck beschäftigt – mit ähnlichen Musikinstrumenten, ähnlicher Situation, ähnlichen Erfahrungen und ähnlichem Druck. Es geht darum, die Wahrheit zu sprechen, den Schmerz zu teilen und die Probleme zu entdecken. Durch die Illustration mit Klängen und Bildern nähern sich die beiden Realitäten an und entwickeln sich auf einem synchronisierten Weg weiter – vom sozialen Aufstand, dem Scheitern demokratischer Handlungen, den Konflikten mit den offiziellen Kräften bis hin zum noch andauernden Aushalten der Folgen in der Zeit der sozialen Unruhen.


The year of 2019 was the start of two huge political movements at two different places across the globe - in Chile and in Hong Kong. The cultural connection between these two places is not obvious, but the suffering is notably alike - in coping with a totalitarian government and its brutal forces through police/military, and in dealing with the loss of human rights and freedom. The means and consequences of the violent act were echoing across the Pacific ocean, with gas, bullets, harassment, ignorance, and blood.

Sonic Reson. is a project that deals with similarities and pain through a musical and performative expression - with similar musical instruments, similar situation, similar experience, and similar pressure. It is about speaking the truth, sharing the pain, and discovering the problems. Through the Illustration with sounds and visuals, the two realities converge and progress in a synced path - from the social uprising, failure of democratic acts, conflicts with official forces, to the yet still ongoing endurance of consequences in the time of social unrest.



(Find the difference)

db0

With suppression and ignorant gives blood and despair,
Words need to be said, and voices need to be heard.
There is no turning down, and there is no turning back –
Zero sugarcoat, Zero DeciBel.
I am DeciBel Zero (dB0.).
I shout, I scream, I spread.


CATALINA GUTIÉRREZ – KLARINETTEN / CLARINETS

Geboren in Temuco, im Süden Chiles, begann Catalina Gutiérrez (Jahrgang 1984) ihr Musikstudium am Klavier im Alter von neun Jahren. Nachdem sie ein Klarinettenstudium in Chile und Frankreich absolviert hatte, beschloss sie, sich ganz der Praxis der improvisierten Musik zu widmen. Inspiriert von der amerikanischen und europäischen Tradition der improvisierten Musik, ist Catalina auf der ständigen Suche nach radikaler expressionistischer Klangexploration. Sie beschäftigt sich hauptsächlich damit, den Klang der Klarinette zu öffnen, komplexe Texturen und zusammengesetzte, vielschichtige Linien aus einem normalerweise monophonen Instrument zu erzeugen. Sie hat kürzlich ihr Studium an der Musik-Akademie Basel abgeschlossen, wo sie im Programm für Improvisierte Musik studierte. Sie hat u.a. mit Musikern wie Diego Manuschevich, Diego Aguirre, Kazue Ogasawara, Evan Vercoutre und Janis Fedotovs gespielt.

Born in Temuco, in the south of Chile, Catalina Gutiérrez (born 1984) began her musical studies in piano at the age of 9. After completing her studies in clarinet in Chile and France, she decided to fully dedicate herself to the practice of improvised music. Inspired by both the American and European improvised music tradition, Catalina is in a continuous search of radical expressionistic sound exploration. She is mainly concerned with opening the sound of the clarinet, producing complex textures and composite, multi-layered lines from a normally monophonic instrument. She recently graduated from the Musik-Akademie Basel, where she was enrolled in the Improvised Music Program. She has played with musicians such as Diego Manuschevich, Diego Aguirre, Kazue Ogasawara, Evan Vercoutre and Janis Fedotovs, among others.